Barrierefreies Webdesign

Die Barrierefreie Informationstecknik-Verordnung (BITV), die am 24. Juli 2002 in Kraft trat, regelt die wesentlichen Standards für eine behindertengerechte und somit auch barrierearme Webgestaltung in Deutschland. Und was geht Sie das an? Fehlende Grafikbeschreibungen, unklar strukturierte Websites und schlecht bedienbare Navigationsmechanismen stellen „Barrieren“ für Menschen mit körperlichen Einschränkungen dar. Die nächste Generation an Browsern erlaubt keinen Toleranzspielraum bei Fehlern in der Programmierung. Die Folge: Der Ausschluss von Web-Inhalten.

Barrierefreiheit fordert großes technisches Fachwissen und stellt höchste Anforderungen an den Gestalter, sie beginnt mit der Planung und ist maßgeblicher Bestandteil eines Gesamtkonzepts. Dabei geht es speziell um die Trennung von Inhalt und Design, um die Vermeidung fixer Schriftgrößen oder Layouterweiterungen wie Plug-Ins und um die Einbindung von Alternativtexten für Grafiken.

Dennoch: Standard ohne Standard! Standardisierte,  barrierearme Webgestaltung ist nicht gleichzusetzen mit standardisiertem Design. Als Dienstleister zwischen Dialog und Codierung wissen wir, wie man begeisternde Lösungen erarbeitet – barrierearm, aber schön!